Das Kreilac Sicherheitsrohr:

Eigene Entwicklungen und Patente ermöglichen es uns, die Fußbodenheizung im Industriebau bezahlbar und sicher zu machen.

Kreilac Sicherheitsrohr Heizrohr Diffusionsdicht

Eine im Beton eingebettete Heizung ist hohen Belastungen ausgesetzt.

  • Sie muss Bewegungen des Betons aufnehmen
  • Sie muss den strapazierenden Baustellenbetrieb verkraften
  • Das Heizsystem darf im Dünnen Beton nicht aufschwimmen
  • Die geplante Einbohrtiefe muss garantiert sein
  • Die Heizrohre müssen im Beton rundum eingebettet sein.
  • Die Sauerstoffsperrschicht der Heizrohre muss geschützt sein

Herkömmliche Rohre, mit außenliegender Sauerstoffsperrschicht, können im Wohnungsbau verwendet werden, da das Rohr dort über eine weiche Dämmung gezogen wird. Im Industriebau jedoch, wo das Rohr den Belastungen der harten Umgebung ausgesetzt wird (Stahlmatten, Schotterplanum), würde eine außenliegende Sperrschicht nach kurzer Zeit zerstört werden. Auch bei der Verwendung von Stahlfaserbeton können die Stahlfasern eine außenliegende Sauerstoffsperrschicht beschädigen. Durch die innenliegende Sauerstoffsperrschicht ist unser Rohr nahezu 100% sauerstoffdiffusionsdicht, dadurch gelangt durch die Rohrwandungen nicht ständig Sauerstoff in den Wasserkreislauf. Dieser Sauerstoff kann in anderen Rohr und Anlagen zu Korrosionserscheinungen mit Rostbildung an Kessel, Heizkörpern und Stahlrohren führen. Innerhalb weniger Jahre kann die Heizungsanlage durchrosten und der Fußbodenheizkreis und die Armaturen können verschlammen.